Kevin Prinz singt Vereinshymne des FC Memmingen

Vereinssong “Die Macht im Allgäu” kommt an

von Andreas Schales

Der FC Bayern München hat den „Stern des Südens“, selbst der Lokalrivale BSC Memmingen hat schon seit vielen Jahren eine Vereinshymne – jetzt hat der Fußballclub Memmingen auch eine. Im Regionalliga-Heimspiel gegen den TSV 1860 München II wurde der Song sozusagen uraufgeführt. Der von Kevin Prinz (im Bild)FCM 3 live in der Arena interpretierte Titel „Die Macht im Allgäu – FCM“ kam bei den Fans sehr gut an.

„Hinter mir habe ich gehört, dass die Zuschauer schon beim ersten Refrain mitgesungen haben“, freute sich Stadionsprecher Andreas Schales über die Resonanz, schließlich heißt es im Text ja unter anderem „mit unseren Fans gemeinsam – FCM“. Zusammen mit dem 2. FCM-Vorsitzenden Thomas Reichart hat er das Projekt vor knapp einem halben Jahr gestartet, anfangs durchaus kritisch im Umfeld beäugt. Reichart hatte an den Weihnachtsfeiertagen 2014 die Idee, endlich auch einen eigenen Vereinssong zu machen, „was eigentlich schon seit vielen Jahren bei uns diskutiert wurde“. Es sollte aber keine Hobby-Aufnahme in irgendeinem privaten Kellerstudio werden, sondern etwas Professionelles und Zeitloses, das auch in einigen Jahren noch gespielt werden kann.

FCM 1Komponiert und arrangiert hat das Werk Klaus-Jürgen Herrmannsdörfer, in dessen Studio auch Volksmusikstars wie Marianne und Michael ihre Hits produzieren und der auch den Titelsong für die Fernseh-Narrensitzungen „Schwaben weiß-blau“ geschrieben hat. Der Text stammt von Franz Blochum, der die Gedanken, was alles rein soll laut Reichart „toll umgesetzt hat“. Herausgekommen ist nun ein durchaus rockiger, frischer Fußballsong, der Ohrwurmcharakter hat. Mit dem musikalischen Tausendsassa Kevin Prinz konnte sofort ein junger Profi-Sänger für die Sache begeistert werden. Mit verewigt auf der Aufnahme sind auch einige Fußballer des FC Memmingen. Philipp Beigl, Patrick Böck, Sebastian Bonfert, Daniel Eisenmann, Harald Holzapfel und Eddy Weiler waren im Miditon-Studio in Dirlewang mit Feuereifer dabei, auch wenn die einzelnen Chorpassagen bis zu 50 Mal eingesungen werden mussten.

Edelfan Fritz Rödl aus Sontheim aus Sontheim war über die Hymne beispielsweise ganz aus dem Häuschen, zumal sie gegen die Junglöwen beim 2:0 Heimsieg auch noch Glück gebracht hat. Ehrenmitglied Helmut Wassermann gratulierte gar schriftlich: „Kevin Prinz für diesen Event zu gewinnen war ein großartiger Schachzug. Ich wünsche dem FCM und seinen Fans, dass dieser Song uns lange Jahre erfolgreich begleiten wird.“

„Wir haben schon viele Anfragen, ob es ‚Die Macht im Allgäu‘ auch auf CD gibt“, verrät Schales. Nach dem „Stadionmix“ kommt in den nächsten Wochen noch eine Studioversion heraus, die auf der Vereinshomepage dann zum kostenlosen Download angeboten wird. Auch eine CD ist geplant und ein Video dazu wird ebenfalls produziert. Weiler und seine Mitsänger haben während des Spiels gegen 1860 II von der Hymne nicht viel mitbekommen. „Als sie lief, waren wir gerade in den Katakomben in der Konzentrationsphase“. Künftig wird der Song aber zum festen Kabinenprogramm gehören.

HIER gibt es ein erstes Video der Präsentation der Vereinshymne von Kevin Prinz mit dem “Stadionmix” (es wird aber noch ein offizielles Video erscheinen und der Song in Studioqualität zum Download angeboten)

Macht-im-Allgäu-Video:

http://www.bfv.tv/vsc_7354_4356_1_vid_910214/stadionmix-vereinshymne-fc-memmingen-die-macht-im-allgaeu.html

Schwäbische Zeitung: “Joy of Voice” gewinnt Talentschuppen

http://www.schwaebische.de

Lokales

„Joy of Voice“ gewinnt Talentschuppen

Tosender Applaus vom begeisterten Publikum im Festzelt am Rain

<br />
Die Gewinner des Talentschuppens 2015: Joy of Voice.<br />
Bild vergrößern
Die Gewinner des Talentschuppens 2015: Joy of Voice.
Jeanette Löschberger

Isny sz Da kann keine Talentshow im Fernsehen mithalten, was die Isnyer an Tanz- und musikalischen Vorführungen zu bieten haben. Und das Publikum im Festzelt war super drauf. Spitzenreiter und Siegergruppe war in diesem Jahr „Joy of Voice – Die Gääng“. Der bewährte Moderator Frank Müller bezeichnete den Montagabend als krönenden Abschluss eines rundum gelungenen Kinder- und Heimatfests. Er versprach ein vielseitiges Programm mit einigen neuen Mitwirkenden.

Schon beim vergangenen Kinder- und Heimatfest wurde der bisher bekannte Montagabend „Isnyer für Isnyer“ in Talentschuppen umbenannt, mit der Neuerung, dass eine Jury für die Bewertung der Talente zuständig ist. Diese wurde gestellt von Gabi Lipp, Tanzchoreografin von Bliems Bunte Bühne, Andi Hug aus Isny, Gitarrist und Sänger in mehreren Bandprojekten und Andy Ruepp, Komponist und Produzent, unter anderem von Etienne Ficociello, der später an diesem Abend seinen neuen Song „Leer“ vorstellte.

Den Start übernahm schon fast traditionell die Rollitanzgruppe „Future“, zu harten Heavy-Metall-Klängen wirbelten sie in ihren Rollstühlen herum und brachten Stimmung in das volle Festzelt.

Ein wenig schräg wurde es bei der „Literaturperfomance“ von Elmar Haller. Trotz seiner 74 Jahre wirbelte er zu Rock’n’Roll-Klängen auf der Bühne herum, nachdem er das Publikum mit einem Gedicht über „schrumpelige Tomatenkerne“ neugierig gemacht hatte. Andy Ruepp riet ihm dabeizubleiben, denn es hätte ihm sichtlich Spaß gemacht und das sei das Wichtigste.

Preisgelder durch großzügige Spende möglich

Aus den Klassen 6a, 7a und 7b der Realschule Isny fanden sich Schüler zusammen, die den Song „End of the Line“ sangen. Nur zwei Wochen hatten sie dafür geprobt, bei der Eröffnungsfeier im Kurhaus kamen die Zuhörer schon in den Genuss. Die Schüler freuten sich riesig über den dritten Platz und die damit verbundenen 100 Euro. Ruepp lobte vor allem die Textsicherheit.

Die erst 15-jährige Eva Mendler ließ sich bei „Rolling in the deep“ auch von einem kleinen Texthänger nicht aus der Ruhe bringen. Der nahende Refrain rettete sie, auch sie bekam von Ruepp viel Lob für ihre schon reife Stimme und den Rat, auf jeden Fall weiter zu machen.

Als das Tanzpaar Lea und Lukas die Bühne betrat, bekam es gleich Vorschusslorbeeren in Form von Jubel. Und was sie zeigten, zur Musik „Time of my life“, war nach Ansicht von Jurorin Gabi Lipp außergewöhnlich. Sie scheuten sich auch nicht, die spektakuläre Hebefigur, die man aus dem Film „Dirty Dancing“ kennt, zu zeigen.

Amelie Bräuchler singt sich mit „Halleluja“ auf Platz zwei

Amelie Bräuchler brachte ihre himmlische Performance des Hits „Halleluja“ den zweiten Platz und 150 Euro ein. Sie steigerte sich von Strophe zu Strophe, Ruepp lobt den reifen Ausdruck in ihrer Stimme.

Außer Konkurrenz trat Elif’s Dance Studio mit einer abwechslungsreichen Performance auf. Schon die Kleinsten im Alter von sechs Jahren zeigten tolle Tanzmoves.

Bleibt zu hoffen, dass Ricardo Armineto die Textzeile „Es gibt nichts, was mich hier noch hält“, nicht wahr macht, denn er sang ebenfalls ausgezeichnet und sollte Isny als Talent noch lange erhalten bleiben. Ruepp bescheinigt ihm hervorragendes Takt- und Rhythmusgefühl.

Angekündigt von Frank Müller mit „So was hat es beim Isny Talentschuppen noch nicht gegeben“, konnten sich die Sieger des Abends, „Joy of Voice“, die mit ihrer bunten Musical, Tanz und Gesangsaufführung die Jury überzeugen konnte, über das Preisgeld von 500 Euro freuen.

Schon im vergangenen Jahr warb Moderator Frank Müller dafür: „Nächstes Jahr darf gern auch was dabei sein, was nichts mit Musik, Singen oder Tanzen zu tun hat.“ Akrobatik oder Comedy wären Programmpunkte, die er gerne mal ansagen würde.

Joy of Voice-Gääng gewinnt beim Isnyer Talentschuppen

“Joy of Voice – Die Gääng” gewinnt beim Isnyer Talentschuppen!

vlcsnap-2617-02-28-06h27m36s088 vlcsnap-1395-03-04-12h31m18s058 vlcsnap-3529-11-27-08h03m07s539Patrick Hörnle, Carolin und Monja Fink, Thomas Klassen, Kai Kremer, Samonia und Julian Kraft vom Showensemble Joy of Voice überzeugten die Jury mit einer bunten Mischung aus Musical, Pop, Tanz und starker Bühnenpräsenz. Die Gääng freu sich über 500.- € Preisgeld! vlcsnap-6610-08-07-13h11m07s797vlcsnap-7306-08-21-13h13m31s165

vlcsnap-6734-12-28-05h19m46s970vlcsnap-0765-07-26-17h42m35s762vlcsnap-9967-06-29-05h28m41s948vlcsnap-4141-04-12-00h49m36s930

Joy of Voice gewinnt Koch-Duell

Joy of Voice gewinnt das Kochduell in Memmingen!

Aktion “Vereinsmayer” in Zusammenarbeit mit Hitradio RT110420419_453830088110445_2550139968273755442_n

In Zusammenarbeit mit dem Radiosender Hitradio RT1  hat die Firma Küchen Mayer die Aktion “Vereinsmayer” gestartet. Hier können sich Vereine aus Memmingen und dem Unterallgäu vorstellen und dann in einem Wettbewerb im Küchenhaus in Memmingen um die Wette kochen!11406729_845560045499748_3328067382150747585_n

Dieses Jahr fand das Kochduell am 16.Juni statt und das Showensemble Joy of Voice konnte sich gegen die anderen Vereine durchsetzen und gewann die 500.- € Siegesprämie.

10011932_454663814693739_6876039461096409184_oDanach wurde ausgiebig gefeiert…11008517_454304768062977_3687444843491362944_n

Musik schlägt Brücken – Memminger Zeitung vom 13.6.2015

Musik schlägt Brücken

Benefizkonzert – Showensemble „Joy of Voice singt für Asyl-Arbeitskreis der Kolping Akademie

Memmingen „Eigentlich bin ich nur gekommen, um Joy of Voice zu hören. Aber der Abend hat bei mir die Sichtweise auf die Problematik der Asylanten vollkommen geändert“, sagte am Ende der Veranstaltung eine Besucherin betroffen. Sie hatte das Benefizkonzert des bekannten Showensembles zugunsten der Arbeit des Arbeitskreises Asyl bei der Kolping Akademie (ehemals Kolping-Bildungswerk) besucht. Und nahm nicht als Einzige mehr als ein paar Klänge im Ohr mit nach Hause.11535783_943685565662213_6820131670117358599_n

Gut halb gefüllt war die Stadtpfarrkirche St. Josef bei diesem Konzert, das als eine Art Auftakt für die Veranstaltungen zum 40-jährigen Bestehen der Kolping Akademie gedacht war. Der Name „Via Spera – Straße der Hoffnung“ war für dieses Konzert Programm und bezog sich speziell auf die Arbeit mit Migranten und Asylanten.

Joy of Voice-Leiterin Angelika Maier hatte dazu Lieder ausgesucht, die die Problematik von Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Respekt ausdrückten. Dass für die Präsentation der Gesänge der Kirchenraum entsprechend genutzt wurde und auch Kostüme und Lichteffekte passten, ist bei Joy of Voice eigentlich selbstverständlich – aber immer wieder besonders erwähnenswert. Moderator Andreas Schales unterstrich mit seinen Beiträgen die Aktualität der Thematik. Seine Interviews mit den Veranstaltern und vor allem mit mehreren Asylanten berührten nicht nur die am Anfang dieser Zeilen erwähnte Zuschauerin. Da erzälte etwa Muhammad aus Syrien, warum er geflohen ist und dass seine Familie derzeit in Jordanien festsitzt. Jonas aus Eritrea durchquerte mit einer Flasche Wasser in sechs Tagen die Sahara bis Libyen. Von dort kam er, zusammen mit 250 anderen Flüchtlingen, in einem überfüllten Boot in 37 Stunden nach Italien. Der 29-jährige Informatiker Reagan floh vor dem Krieg im Kongo und der 40-jährige Boa aus Nigeria.

Neben dem Schreiber dieser Zeilen saß Saved aus Syrien. Nicht nur einmal flossen bei ihm während der Lieder die Tränen. Die Emotionen und die Erinnerungen an seine Kriegserlebnisse kommen hoch, sagte er. Und erzählte von seiner Familie, die erst am Vortag in Damaskus einen Bombenangriff heil überstanden habe.

Alle singen gemeinsam

So stand an diesem Abend eigentlich nicht die Musik im Vordergrund, aber sie war das Medium und die Brücke zwischen allen anwesenden Menschen. Reagan sang sogar noch ein kongolesisches Volkslied und dann gab es ein begeistertes und doch berührendes gemeinsames Singen von Chor, Asylanten und Zuschauern. Ein großes Halleluja erklang da in der Josefskirche, lauter als das Gewitter draußen. (py)

Memminger Zeitung vom 13.6.2015

 

Gruselschloss in Bad Grönenbach im Herbst 2015

Schlosskonzerte in Bad Grönenbach mit Joy of Voice

2015 kommt auch „Joy of Voice“ wieder zur Sommerfrische nach Bad Grönenbach und verwandelt das altehrwürdige Schloss in ein Gruselschloss. Hautnah erleben die Zuschauer eine schaurig lustige Gruselkomödie. Die Erlebnisshow mit Gänsehautfaktor besteht aus Gesang und Schauspiel, einer skurrilen Ansammlung von verrückten Gestalten und den Klassikern des Genres. Mit dem Gang über die Brücke des Hohen Schlosses treten Sie ein in die schaurig-schöne, mystische Welt in der Spukmetropole Bad Grönenbach. Zu sehen ist diese einzigartige Konzertreihe in je drei Vorstellungen am letzten September- und ersten Oktoberwochenende.

Grönenbach2

Benefizkonzert bringt 5600 Euro ein – Pressebericht Februar 2015

Benefizkonzert bringt 5600 Euro ein

5600 Euro hat das Benefizkonzert „Weihnachtszauber“ mit dem Showensemble „Joy of Voice“ mit rund 50 Mitwirkenden eingebracht. 500 Besucher hatten das Konzert in der Pfarrkirche Mariä Mimmelfahrt in Memmingen verfolgt. Initiatoren der Veranstaltung waren der Memminger Rotary-Club und der Medienpartner Hitradio RT1. Vom Gesamterlös fließen 2000 Euro in die Kirchenarbeit der Pfarrei Mariä Himmelfahrt, 3600 Euro gehen an die „Kartei der Not“, das Leserhilfswerk unserer Zeitung. Aufgrund des großen Erfolges soll heuer erneut ein Benefizkonzert vor Weihnachten in einer Memminger Kirche stattfinden. Unser Bild zeigt bei der Scheckübergabe (von links) Jürgen Koppold und Andreas Schales (beide Hitradio RT1), Klaus Degenhart (Vizepräsident Rotary-Club Memmingen), Angelika Maier („Joy of Voice“) und Dekan Ludwig Waldmüller.Bericht_Scheckübergabe

Eine Reise zu Kaliforniens Traumfabrik – Aitrach, 15.2.2015

Eine Reise zu Kaliforniens Traumfabrik

Perfekte Show mit grandiosen Stimmen und jeder Menge Superstars

von Carmen Notz

AITRACH – Hunderte von Gästen haben am Fasnetssonntag die Chance bekommen, einen bunten Querschnitt aus Hollywoods Film- und Sangeskunst live zu erleben. Der gemischte Chor „Joy of Voice“ der Gesang- und Bühnenschule von Angelika Maier sowie Bliems Bunter Bühne (BBB) mit Tanz- und Showensemble machten die Reise zu Kaliforniens Traumfabrik möglich. Eine eindrucksvolle Military-Performance im frechen Camouflage-Dress zeigte eine Tanztruppe aus Heimertingen.

Mit Flieger und Jet-Set-Crew startete das Publikum direkt nach Hollywood und landete in der Hall of Fame, wo Rock ´n´ Roll-Superstar Elvis Presley seine Songs dahinschmachtete, bald gefolgt vom bein- und hüftzuckenden Michael Jackson. Vom lustigen Candyman-Song und kriminellen rosaroten Panther-Song ging es gleich zur Sache mit viel Haut und rot-schwarzem Mieder. Die Damen von BBB machten Lust auf mehr und der Streifzug durch die Film- und Musicalwelt bot ein gefühlvolles, aufregendes und atemberaubendes Programm.

Die grandiosen Solostimmen, der locker-freudige Gesang von „Joy of Voice“, kombiniert mit Tanz und Schauspielkunst, ausgefallenen Kostümen sowie perfekter Licht und Tontechnik (Klaus Etzen) ist das Geheimrezept von Gesang- und Bühnenspezialistin Angelika Maier, die damit eine professionelle Show präsentiert und die Besucher auf ihren Veranstaltungen fasziniert, wie in Aitrach-Hollywood. Das Tanz- und Showensemble von BBB aus Ottmannshofen hat daran maßgeblichen Anteil, sie setzten sich mit sehr kreativen Outfits samt passender Schminke und Frisur präsentierten sie vor allem als Vampire-Ladies oder männerverführende Mädels.

Erinnerungen an Cowboyhelden

Nadine Singer, Tina Miller und Alexandra Betzler vom Chor brillierten mit ihren Alt- und Sopranstimmen, ob als Marilyn Monroe oder Britney Spears, Sylvester Stallone kam in einem Frauenboxkampf zu Ehren, man erinnerte an die Cowboy- und Westernhelden und von „Grüße aus der Hölle“ ging es bis zu „Jesus Christ Superstar“.

Das Publikum machte immer wieder voller Spaß mit, wie bei „Sweet Caroline“ oder bei „Ich trinke Ouzo und was machst Du so“. Nur einer konnte das Feuerwerk mit Showbiz und Sunset-Boulevard noch überbieten: Daniel Mladenov als Travestie- und Grand-Prix-Star Conchita Wurst glänzte im schwarzen Lederdessous mit dem Rampenlicht um die Wette.

Sehr authentisch mimte er die schöne Frau im nicht minder schönen Mann mit Bart und Haarmähne. Seine Art sich auf 15 Zentimeter hohen Stöckelschuhen und im engen Goldpaillettenkleid zu bewegen lässt nur noch staunen. Gesang, Mimik und Kostüme, nicht nur bei Daniel Mladenov, sondern beim gesamten Showteam erschien Grand-Prix-reif und das Publikum dankte mit nicht enden wollendem Applaus.

10672356_400720893421365_4879453933049808085_n