Grö01

Grusical in Bad Grönenbach

Das „Grusical“ von Joy of Voice

28. September 2015
von Christine Hassler

Viel zu früh, was mir zugegeben selten passiert, laufe ich über die Holzbrücke des Hohen Schlosses in Bad Grönenbach. Es ist noch still im Schloss, und als ich die Treppe hochlaufe, hängen Fledermäuse und Spinnen von der Decke, in einer Ecke steht eine Kiste, aus der eine blutige Hand heraushängt, und nur von der Ferne dringen vereinzelt Stimmen und der wiederhallende Klang von Schritten in mein Ohr. Brrrrr….
Ich gehe um eine Ecke, und eine Person mit totenbleichem Gesicht, dunklen Lippen, schwarzer Kleidung und hohem weißen Kragen steht vor mir!

Grö04

Ich zucke zusammen und laufe schnell weiter. Dann kommt mir eine Mischung aus Brigitte Bardot und Riff Raff von der Rocky Horror Picture Show entgegen mit blonder Langhaarperücke und runder Brille, und ich muss grinsen. „Willkommen in unserem Schloss“ sagt er und verschwindet in einer der Türen eines langen Ganges. Grö31

Die nächste Person, die mir begegnet erinnert mich an Magenta, das Hausmädchen der Rocky Horror Picture Show, und aus dem Vorstellungsraum im ersten Stock humpelt mir ein Buckliger entgegen! Das fängt ja richtig gut an!Grö02Die ersten Gäste werden von unserem Riff Raff Bardot willkommen geheißen, und in Gruppen werden wir nun quer durch das Schloss in verschiedene Gruselzimmer gebracht. Der Bucklige führt uns zuerst ins Kellerverließ, wo im Halbdunkel verhungerte Gruselgestalten warten und nach Essen flehen. Schnell wieder ans Licht, sitzt in der Ecke vor der Treppe Gevatter Tod still auf einer Kutsche, in seiner Hand eine Sichel. „Es sind noch 4 Plätze frei bei Gevatter Tod, wer will mitfahren?“ raunt der Bucklige. Schnell laufen wir die Treppe hoch.Grö03
Oben lädt uns ein sinistrer Zahnarzt mit einer Handschraubmaschine ein: „Heute kostenlose Zahnbehandlung, ich ziehe ihnen gerne ein paar Zähne!“ und grinst sarkastisch. Keiner meldet sich, alle lachen, bis wir einen leidenden Patienten jammernd und blutverschmiert auf einem Stuhl sehen. Grö24Weiter geht es in eine Gruft, wo Michael Jacksons Grab mit Kerzen beleuchtet neben dem von Dr. Jekyll & Mr.Hyde steht, daneben Dracula´s Sarg, Frankenstein´s und der von Hannibal Lector. BRRrrrr…..Grö08In einem weiteren Zimmer werden zwei Tote mit Hilfe von Elektroschocks zum Leben erweckt, und von überallher dringen Schreie, Gelächter und Gekreische, das in den Gängen wiederhallt. Jetzt brauch ich erst einmal etwas zu trinken! An der Bar erwarte ich Bloody Mary, aber die scheint ausgegangen zu sein, also nehme ich ein Glas „Giftbrause“. „Hereinspaziert“ ruft Riff Raff Bardot, und lädt ein zur Vorstellung im ersten Stock.Grö21
Wir hören vor allem Stücke aus der Rocky Horror Show und aus dem Tanz der Vampire, und dazu wird nicht nur die kleine Bühne im Zentrum verwendet, sondern der ganze Raum füllt sich mit schreckenerregenden Gestalten, die herumwirbeln, tanzen und singen, was das Zeug hält, bestrahlt von gespenstisch blauem Licht.
Nach der Pause, in der ich ein abgelegenes Zimmer entdecke mit einer langen Tafel, und den Überresten eines großen Mahls, mit blutverschmierten Tellern und Oktopusköpfen, die mich anzustarren scheinen, geht es hinauf in den zweiten Stock, dem Schauplatz des zweiten Teiles der Vorstellung. Grö22Oft werden wir zum Lachen gebracht durch gruselig komische Texte und Darstellungen, und einen kleinen Part haben wir Zuschauer auch: immer wenn einer der Akteure sagt „Ja“, ein anderer darauf „Nein“ antwortet, sagen wir „OOOHHHHhhh!“. Dass das immer wie aus der Kanone geschossen kommt, sagte mir, wie sehr alle bei der Sache sind!

Am Ende wollen wir Zuschauer noch eine Zugabe, und tanzen gemeinsam mit den Akteuren noch einmal zu dem peppigen Stück „Time warp“ aus der Rocky Horror Show, denn „it´s just a jump to the left…“Grö39Und wieder einmal bin ich überwältigt von einer unglaublich einfallsreichen Show, und einer Liebe fürs Detail, die man selten antrifft. Von der Qualität des Gesanges und den schauspielerischen Fähigkeiten der Akteure von Joy of Voice einmal ganz abgesehen, die mit Leib und Seele bei dem sind, was sie tun.

Am Ende wollen wir Zuschauer noch eine Zugabe, und tanzen gemeinsam mit den Akteuren noch einmal zu dem peppigen Stück „Time warp“ aus der Rocky Horror Show, denn „it´s just a jump to the left…“
Und wieder einmal bin ich überwältigt von einer unglaublich einfallsreichen Show, und einer Liebe fürs Detail, die man selten antrifft. Von der Qualität des Gesanges und den schauspielerischen Fähigkeiten der Akteure von Joy of Voice einmal ganz abgesehen, die mit Leib und Seele bei dem sind, was sie tun.

 

Link zum Originalbeitrag von

memmingen-sind-wir