JUMU

1. Preis für Jeanette Fichtner bei Jugend musiziert

Böblingen, 8.März 2016

Jeanette Fichtner gewinnt 1.Preis bei “Jugend musiziert”

„Jugend musiziert“ ist der weltweit größte Jugendmusikwettbewerb. In Baden-Württemberg präsentieren ungefähr 5.000 junge Instrumentalisten, Sängerinnen und Sänger ihre Fähigkeiten.Jeanette Fichtner - Jugend musiziert - BöblingenJeanette Fichtner wurde am Flügel von Kevin Prinz begleitet. Sie trat mit folgenden Stücken an:
Christina Stürmer – Mama Ana Ahabak
Demi Lovato – This Is Me
Freddie Mercury – Bohemian Rhapsody

Mit 24 Punkten gewann Sie den 1.Preis und wird nun zum Bundeswettbewerb weitergeleitet.

Seit 1972 wird „Jugend musiziert“ in Baden-Württemberg durchgeführt. “Jugend musiziert” wird  von den Sparkassen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene mit einem Fördervolumen von über einer halben Million Euro jährlich unterstützt. Den Landeswettbewerb unterstützen die baden-württembergischen Sparkassen mit Förderpreisen im Wert von 15.000 Euro.

Die ersten Preisträger des Landeswettbewerbs werden zum Bundeswettbewerb weitergeleitet. Die ersten Bundespreisträger aus Baden-Württemberg werden jedes Jahr im Rahmen eines feierlichen Konzerts im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart geehrt. Sie erhalten Stipendien, die durch die Unterstützung der Kunststiftung Baden-Württemberg ermöglicht werden.

Wir wünschen unserer Jeanette alles Gute und viel Erfolg beim Bundeswettbewerb in Kassel!

11

150 Jahre Leutkircher Bank Gala: „Von Menschen für Menschen!“

150 Jahre Leutkircher Bank Gala: „Von Menschen für Menschen!“

von Wolfgang Weiß
Bilder von Josef Hanss

Leutkirch – 150 Jahre Leutkircher Bank geben Anlass dieses Jubiläum mit einem Galaabend zu feiern. 01Im Kreise von Mitgliedervertretern und geladenen Gästen  feierte die Leutkircher Bank das Jubiläum am Montagabend, dem 29.März in der Festhalle von Leutkirch. Die Devise der Vorstandsvorsitzenden Rosemarie Miller-Weber lautete: „Keine langen Reden – Party, Party, Party!“ 02Die Leutkircher Bank hat sich in 150 Jahren zu einer Genossenschaft mit über 28.000 Mitgliedern entwickelt. Dabei wurden VR-Banken aus Leutkirch, Bad Wurzach und Bad Waldsee zu einer Gemeinschaft geformt, die im letzten Jahr 998 Millionen Euro betreutes Kundenkreditvolumen vorweisen kann. 03Mit einem Galabend wurde in der Leutkircher Festhalle das Jubiläum gefeiert.05Keine Geringere als die Fernsehmoderatorin Gundula Gause führte durch das Programm. Mit viel Charme, Witz und Schlagfertigkeit hatte die Moderatorin die Gäste rasch für sich gewonnen. 06Den Auftakt gestaltete die aus Aitrach stammende Musicalgruppe von Angelika Maiers Gesangsschule  „Joy of Voice“.  08Die dargestellten Begründer der Genossenschaftsbanken, Franz Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen führten durch  150 Jahre Banken- und Musikgeschichte.16Zwischen den einzelnen Gängen eines gelungenen Gala-Diners wurden die Gäste in verschiedene Zeitepochen entführt. 09Von „Cabaret“ über „Let The Sunshine In“ aus dem Musical Hair, 14einem waschechten „Elvis“, 10“Dirty Dancing”  12und  „Proud Mary“, 20ging es über bis zum weltumspannenden „We Are The World“. 23Erstklassige Interpreten mit abgerundetem Chorgesang begeisterten die Gäste. Bestens inszeniert war der Übergang zu einer Gesprächsrunde mit hochrangigen Investment- und Verbandsvertretern durch den ABBA-Titel „Money, Money, Money“!18Talkrunde mit Investment- und Verbandsvertretern
Uwe Fröhlich, Vorstand Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR), Dr. Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes (BWGV) und Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender der Union Investment Gruppe 19gaben sich in Leutkirch die Ehre zu diesem Jubiläum zu gratulieren und Fragen zur aktuellen Geldpolitik zu beantworten. Unisono kommen die Kenner der Szene zur Feststellung, dass die Zeit des Niedrigzinses noch lange anhalten wird. Uwe Fröhlich: „Die Probleme von Europa sind nicht kleiner geworden!“ Dr. Roman Glaser rät zur Besonnenheit: „Angst ist kein guter Ratgeber.” Hans Joachim Reinke berichtet, auf die Stärken der Genossenschaftsbanken angesprochen, von 13000 Initiativ-Bewerbungen im Jahr 2015, davon seien 44% von der „Deutschen Bank”. Die voranschreitende Digitalisierung ist schon lange Realität und geht auch an den Bankdienstleistungen nicht spurlos vorbei. Von Gundula Gause auf die Erwartungshaltung des Gala-Abends angesprochen, antwortet Hans Joachim Reinke wie aus der Pistole geschossen: „Bei Rosemarie Miller-Weber weiß man was man hat!“

Rosemarie Miller-Webers Wunsch: Bank von Menschen für Menschen bleiben!
Dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Leutkircher Bank, Veit Wagenseil, war nicht nur die Aufgabe der Begrüßung zugeteilt, 07selbstverständlich war er auch Gesprächspartner, in einer Runde zusammen mit der Vorstandsvorsitzenden der Leutkircher Bank Rosemarie Miller-Weber und dem Oberbürgermeister von Leutkirch, Hans Jörg Henle.                                                                                     Über 28.000 Mitglieder sind Beleg einer funktionierenden und akzeptierten Genossenschaft. Bei weiteren Genossenschaften, wie der Bürgerbahnhof und die Energiegenossenschaft, wirkte, so Hans Jörg Henle, die Leutkircher Bank immer mit ihren Erfahrungen gestalterisch mit.

Miller-Weber ist zwischenzeitlich 24 Jahre in der Vorstandschaft und fünf Jahre als Vorsitzende tätig. Bei der Leutkircher Bank beschäftigt sie Menschen, die nach vorne gewandt sind und die Zukunft gestalten wollen. Veit Wagenseil bestätigt: „Wir haben eine starke Frau vorne dran!“  Während Hans Jörg Henle als Wunsch für die Leutkircher Bank definiert, dass diese zur größten Genossenschaftsbank zwischen Alb und Bodensee werde, formuliert Miller-Weber ihre Arbeitsgrundlage und den Wunsch, die Bank von Menschen für Menschen bleiben zu wollen.

Gundula Gause verspürte bei ihrem Besuch in den Räumen der Leutkircher Bank den Geist des für Menschen arbeitenden Bankdienstleisters und verkündet zum Abschluss der Veranstaltung anerkennend zu Miller-Weber hin: „Das ist ihr Ding heute gewesen!“24

Mit einem kurzen Dank an die Gäste, das Musicalteam und die Mitarbeiter der Bank, verband Miller-Weber die Devise des Abends: „Wie schon anfangs erklärt, keine Reden, Party, Party, Party.”2615172221Link zum Originalbeitrag